Hier ist es sehr ruhig geworden…

Ich musste schweren Herzens Abschied von meiner geliebten Katze Samson nehmen. Samson war 13 Jahre meine treue Gefährtin und immer an meiner Seite. Sie hat sich beim Schreiben mitten auf die Tastatur gelegt oder lag auf dem Sessel und hat gedöst. Sie war einfach immer da.

Sie war sehr krank. Da Katzen sehr leidensfähig sind und sich, anders als Hunde, viel schwieriger auf Untersuchungen einlassen können, hat es etwas gedauert um herauszufinden, was ihr fehlte (sie war ein Mädchen mit Jungennamen). Sie hatte einen Tumor an der Lunge und wäre letztendlich erstickt.

Es waren schwere Wochen voller Hoffen und Bangen. Letztendlich musste ich sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Ich war bei ihr und habe ihre kleine Pfote gehalten. An Kochen und Backen war in dieser Zeit überhaupt nicht zu denken. Ich hatte ohnehin kaum Appetit und das Wenige, das ich gegessen habe, waren belegte Brote und die Vorräte aus der Tiefkühltruhe. Es kam mir in den letzten Wochen zu banal vor, über Rezepte zu schreiben, beschäftigte ich mich doch innerlich mit Tod und Sterben.

Als mein Vater 2013 gestorben ist, war ich in einer ähnlichen Situation: auch er war sehr krank und ich habe ihn beim Sterben begleitet. Als die Wohnung ausgeräumt und der bürokratische Berg abgearbeitet war, bin ich in ein dunkles Loch gefallen und damals habe ich angefangen, Cupcakes zu backen. Ich hatte es mir zu Aufgabe gemacht, die weltbesten Cupcakes zu backen. Und immer, wenn das dunkle Loch wieder drohte, mich aufzusaugen, bin ich in die Küche gegangen und sagte mir: »Ich back mich da raus!«. Und so backte ich Berge von Cupcakes. Meine Freund*innen und Kolleg*innen haben sich darüber natürlich riesig gefreut und so wurde meine Trauer in geteilte Freude  umgewandelt.

Ich weiß nicht, ob mir das heute nochmal gelingt, oder ob doch etwas anderes her muss. Etwas, das sich direkt mit dem Tod beschäftigt, oder etwas ganz anderes. Ich will ehrlich sein: 2017 ist nicht 2013 und es gibt Berge von Koch- und Backblogs und ich frage mich, ob die Welt da draußen wirklich auch noch ausgerechnet meine Rezepte braucht. Ich werde es herausfinden.

Herzlichst
Eure Guste